Augmented Reality für die maritime Industrie

Augmented Reality ist eine neue Technologie, die das Potenzial besitzt, die Arbeitsweise mit dem Computer auf eine neue Stufe zu heben. Im militärischen Bereich sowie in den Branchen Medizin und Automotive hat diese Technologie ihre Leistungsfähigkeit bereits unter Beweis gestellt. Die vorliegende Studie des ZGDV/Fraunhofer IGD untersucht, wo die Einsatzpotenziale in der maritimen Industrie liegen und welche Herausforderungen bis zum praktischen Einsatz adressiert werden müssen.

Nach intensiver Recherche des State of the Art sowie der Untersuchung verschiedener Einsatzszenarien von AR, die durch Akteure der maritimen Industrie formuliert wurden, ergibt sich das folgende Bild:

  • Die maritime Branche stellt hohe Anforderungen an Augmented Reality kann aber auch in besonderem Maße von den Chancen dieser Technologie profitieren. Die wesentlichen Potenziale liegen in der Steigerung der Qualität bei Fertigung und Wartung sowie bei der Effizienzsteigerung, die zu Kostensenkungen führen kann.
  • AR bietet die technische Grundlage zur Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen.
  • Mit der gut ausgebauten TK-Infrastruktur und der starken Callcenter-Branche bietet Mecklenburg-Vorpommern ein gutes Umfeld zur Entwicklung bzw. Ansiedlung von AR-Dienstleistungen.
  • Das weltweite Forschungs- und Entwicklungs-Engagement für AR-Basistechniken wird zeitnah zu produktnahen Lösungen führen.
  • Maßgeschneiderte AR-Lösungen für die maritime Industrie erfordern zusätzliche FuE-Anstrengungen innerhalb der Branche.

Die Studie mündet in eine Reihe von Empfehlungen, die darauf abzielen die Einführung von Augmented Reality zu erleichtern und die möglichst umfassende Nutzung der Innovationschancen innerhalb der maritimen Wirtschaft zu fördern.

Rostock im Januar 2009